31.10.2016

#DIY | Hustensaft selber machen


Passend zum Herbstwetter will ich Euch heute ein "Geheimnis" verraten ;) Weil ich mir im Herbst praktisch jedes Jahr eine leichte Erkältung einfange und schnupfend und hustend durch die Welt watschle, und ich mitbekommen habe, dass es gerade vielen unter Euch genau so geht, habe ich mir gedacht, ich verrate Euch heute meine Geheimwaffe gegen husten - Hustensaft... und zwar selbstgemachten Hustensaft!



Auf den Bilder seht Ihr alles was mein Herz begehrt, wenn's mich mal erwischt hat: Mandarinen / Orangen, Duftkerzen, Taschentücher, Kandiszucker und schwarzen Rettich. Hä? Was war das zum Schluss? Jap ;) Mehr braucht es nicht, um wieder gesund zu werden... 


Zutaten für selbstgemachten Hustensaft:
1 schwarzen Rettich
Kandiszucker (braun)

Herstellung:
Die Oberseite vom schwarzen Rettich abschneiden (Deckel). Danach mit einem Messer und einem kleinen Löffel den Rettich aushöhlen. Darauf achten, dass ca. 1-2 cm Rand bleiben. Dann mit dem Messer die untere Spitze leicht abschneiden und ein Loch bis zum Hohlraum innen stechen. Das funktioniert am besten mit einer Stricknadel oder einem Zahnstocher. Zum Schluss den Hohlraum mit braunen Kandiszucker füllen, Deckel rauf geben und den Rettich in ein Glas "stecken".

Nun tropft schön langsam der fertige Hustensaft ins Glas. Das dauert natürlich eine Zeit, aber nach 2-3 Stunden kann man immer einen Schluck trinken :) Ihr könnt immer wieder Kandiszucker nachfüllen. Nach ein paar Tagen ist der schwarze Rettich aber "ausgesaugt" ;)


Ich mag den Geschmack von diesem alten Hausmittel total. Einfach süß und schön dickflüssig ;) Der Saft tut dem Hals einfach gut und der Reizhusten verschwindet schnell.


Ich hoffe natürlich, dass Ihr den Hustensaft nicht machen müsst, aber falls Ihr mal krank werden solltet, oder seit, probiert einfach mal dieses Hausmittel aus. Kommt gut durch den Herbst <3

Alles Liebe,
Eure Lisa


Kommentare:

  1. Anonym2.11.16

    Hallo Lisa!
    Ich habe noch nie gehört, dass man sich Hustensaft selber machen kann. Werde ich aber jetzt mal ausprobieren. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, umbedingt auprobieren! Schmeckt lecker und hilft <3

      Löschen
  2. Anonym2.11.16

    Muss ich auch Mal ausprobieren :))
    Alles Liebe

    AntwortenLöschen
  3. Anonym3.11.16

    danke für die anschauliche erklärung, der nächste husten kommt bestimmt :D
    hast du arme dann halloween gar nicht feiern können?
    LG und baldige besserung!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte gerne ;)
      Nein, wir sind dieses Jahr an Halloween, zum ersten Mal seit Jahren, nicht fort gegangen.
      Alles Liebe, Lisa

      Löschen
  4. Hallo Lisa

    Die Kreation kenn ich auch seit meiner Kindheit - überliefert und weitergegeben von "Oma". Nur mit dem Unterschied, dass ich den Rettich unten nicht ansteche, sondern alle paar Stunden aus dem Rettich den Hustensaft löffle.

    Ein schöner Herbstbeitrag - auch wenn ihn hoffentlich ***daumendrück*** nicht benötige.

    lg
    Michael

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo lieber Michael!

      Interessant - so hat das jeder irgendwie anders gemacht - aber die Wirkung ist ja die selbe.

      Dankeschön! Ja, hoffentlich musst du keinen Rettich aushölen ;)

      Alles Liebe,
      Lisa

      Löschen
  5. Anonym7.11.16

    liebe lisa !
    das is aber ein toller beitrag!
    bei uns husteln und schnupfen eh alle, werd ich morgen gleich ausprobieren .danke fuer den tollen tip und deinen schönen blog !
    glg
    gs

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hoffe, jetzt sind wieder alle gesund!! :)
      Danke Dir!
      Alles Liebe, Lisa

      Löschen