28.02.2018

#interior | Nachhaltigkeit in den eigenen vier Wänden



Wenn es ums Einrichten geht, bin ich immer noch Feuer und Flamme. Das Thema Einrichtung ist einfach eine große Leidenschaft von mir. Sobald ich irgendwo einen Wohnungs- oder Hausplan sehe, richte ich jeden Raum gedanklich ein, versuche das Beste aus verwinkelten oder kleinen Räumen raus zu holen und liebe es, die unterschiedlichsten Stiele umzusetzen.

Nun ist es hier am Blog, zum Thema Interior, in der letzten Zeit leider etwas ruhiger geworden. Ich bin zwar immer noch Up To Date, bzw. weiß ich was Trend ist und was Angesagt ist, aber leider kann und will auch ich nicht jeden Trend in meinem vier Wänden umsetzen.

Die Einrichtung in unserer Wohnung ist stetig gewachsen und hat sich auch immer wieder verändert. Wir haben hochwertige Möbel genauso wie billige Teile bei uns in der Wohnung herumstehen. Die Kombination aus allen Möbelstücken finde ich persönlich so toll, dass ich gerade ungerne etwas verändern möchte. Aber nicht nur, weil ich jedes Teil ins Herz geschlossen habe, sondern auch der Gedanke an die Nachhaltigkeit in Sachen Einrichtung, bewegt mich dazu, still zu stehen ;-)

Wer wirklich jedem aktuellen Trend folgen will, der gibt viel Geld aus und ist obendrein kein bisschen umweltfreundlich unterwegs. Was passiert mit den vielen kleinen Dekogegenständen, den Polsterüberzügen in verschiedenen Farben und den Bücherregalen, die nicht mehr gebraucht werden?


Im besten Fall werden Sie privat weiterverkauft. Ob am Flohmarkt oder über diverse Online Plattformen, ist das heutzutage ja leicht machbar. Fraglich ist nur, ob man die Teile auch wirklich an den Mann oder an die Frau bringt. (Verschenken geht übrigens auch ;-) )

Aus eigener Erfahrung muss ich leider gestehen, dass so ein Weiterverkauf nur schleppend funktioniert. Ich habe beispielsweiße einige Teile online gestellt, die grundsätzlich nicht viel gekostet haben und die ich jetzt mit einem noch niedrigeren Preis verkaufe, aber diese Dinge will niemand. Warum gebrauchtes ums billige Geld kaufen, wenn man sich Neues eigentlich fast genau so billig kaufen kann?

Trendartikel werden einem in diversen Möbelhäuser oder Diskountern fast nachgeworfen. Diese Geschäfte lassen gleich eine große Anzahl an Artikeln produzieren, wodurch der Preis sinkt und sich die breite Masse mit denselben Teilen eindecken kann. (Von eventuellen schlechten Arbeitsbedingungen in diversen Fabriken in Fernost will ich gar nicht erst schreiben)


Wer immer das Neueste Daheim rumstehen haben will, der wird irgendwann einen Haufen Zeug im Keller bunkern, mit dem niemand etwas anfangen kann. Es gefällt einem nicht mehr, weil es nicht aktuell ist. Verkaufen kann man es auch schlecht, weil es ja schon jeder Daheim hat. Was macht man also mit der Ansammlung unwichtiger Gegenstände? Wegwerfen! Dem will ich entgegensteuern und hier bei uns Daheim, so wenig wie möglich in Trendteile investieren.

Trends sind das A und O in der Interior Branche und grundsätzlich will ja niemand mit einer Mustercouch aus den 80ern zusammenleben ;-)

Abhilfe schaffen z.B. Möbel und Bilder, die einfach und zeitlos sind. Meine Stühle vom Eames sind Klassiker und meiner Meinung nach sind sie immer im Trend. Bevor man sich Einrichtungsgegenstände oder Dekoartikel anschafft, sollte man sich gut überlegen, ob man diese jetzt nur kauft, weil sie alle Influencers auf Instagram posten, oder ob einem diese Dinge auch in fünf Jahren noch gut gefallen.

Natürlich sind solche Fragen nicht einfach zu beantworten. Wer weiß schon was in fünf Jahren modern ist? Auch ich kann Euch die Antwort nicht geben. Wichtig ist aber, dass man sich nicht schnell mal so ein Teil zulegt. Man soll sich die Frage stellen, ob man das Ding denn wirklich braucht und was man damit machen kann, wenn es einem nicht mehr gefällt.


Also, kurz gesagt: Nachhaltigkeit geht nicht nur Lebensmittel an, sondern soll auch in Sachen Einrichtung eine große Rolle für uns alle spielen.

Diverse Kooperationen, die neue Vorhänge, Bettwäsche oder Beistelltischen anbieten, lehne ich aktuell dankend ab… Auch das zählt bei mir zu Nachhaltigkeit. Nur weil etwas kostenlos ist, heißt das noch lange nicht, dass ich meine alten Teile austauschen muss!

Alles Liebe,
Eure Lisa

Kommentare:

  1. Anonym6.3.18

    Hallo Lisa :-) Ich habe die Tage auf Instagram gesehen das du einen Artikel in einer Zeitung veröffentlicht hast. Ist der wo zugänglich weil ich würde ihn gerne lesen.
    Glg

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo!
      Ja genau, den Beitrag kannst du hier nachlesen:

      https://tips.at/freizeit/bauen-wohnen/2945-gemuetliche-materialien-ziehen-ein

      Alles Liebe,
      Lisa :-)

      Löschen