09.07.2016

#TRAVEL | Gut zu wissen - Schottland Rundreise mit dem Auto



Puh, jetzt ist er endlich online, mein Urlaubsbericht von unserer Schottland Rundreise mit dem Auto. Lange habe ich überlegt wie ich Euch diesen aufbereiten soll, habe mich bei diversen anderen Blogs durchgeklickt und echt tolle Berichte gelesen... Jeder hat so seinen eigene Art darüber zu schreiben. Von ausführlich in zehn Beiträgen bis kurz und bündig in einem Bericht war alles dabei.

Ich werde auch nicht alles in einen einzigen Blogbeitrag packen. Folgend gibt es von mir ein paar kleine Infos über die Rundreise mit dem Auto, Hotels, Essen, Leute, Landschaft, etc. 




In dem späteren Beiträgen erzähle ich Euch was wir an welchem Tag gemacht haben, wie es uns gefallen hat und was ihr unbedingt sehen müsst, wenn ich auch vor habt nach Schottland zu reisen.

Als ich zu schreiben begann, kam ich vom Hundertsten ins Tausendste und irgendwann verlor ich selber den Überblick über das Wesentliche. Ich schrieb plötzlich ausführlich über die Aktion mit dem kaputten Duft-Glas-Flakon im Reisekoffer (Beim Hinflug + Männerduft) und über die Suche nach einem Bankomaten als wir komplett blank waren, aber das wäre alles einfach viel zu viel Info für Euch, oder? Falls jemandem der folgende Bericht/die nächsten Blogbeiträge zu oberflächlich sein sollten, der darf mir gerne ein paar Fragen per Mail schicken, ich beantworte diese natürlich gerne! Konstruktive Kritik und Infos, wie ich es nächstes mal vielleicht besser machen könnte, werden gerne zur Kenntnis genommen und umgesetzt ;)

Also jetzt nochmal alles auf Anfang...


Warum Schottland/Großbritannien?


Ich habe mich bereits 2006, als der Film „Liebe braucht keine Ferien“ in unsere Kinos kam, in das Haus, in das Cameron Diaz einzieht, verliebt. Ob der Film jetzt gut oder schlecht ist sei dahin gestellt... Die Landschaft, das Haus und das Wetter haben mich irgendwie begeistert. Dass wir nie in so einem Haus schlafen und kein englisches Wetter erwischen wusste ich ja vorher nicht...

Mein Schatz war schnell von meiner Idee, Schottland mit seinen wunderschönen Highlands zu bereisen, überzeugt. Check ;)

Eigentlich wollte ich schon letztes Jahr nach Schottland. Blöd war nur, dass alle unter 25 Jahre fast doppelt so viel für ein Mietauto zahlen müssen, als Personen die bereits ihren 25 Geburtstag gefeiert haben (Dazu später aber mehr). Somit waren wir letztes Jahr in Portugal und haben Schottland auf heuer verschoben.

Zuhause wurde nur folgendes gebucht: Parkplatz für unser Auto am Flughafen in München, Hin- und Rückflug mit KLM, das Mietauto für sieben von zehn Tagen und das erste Hotel/erste Nacht in Falkirk...



Hotels und Sanitäranlagen


...Als es für uns nach Portugal ging, haben wir das genau so gemacht. Wir haben in der Früh, das Hotel für die kommende Nacht gebucht. Damit hatten wir immer Glück und haben in super schönen Hotels um einen Spottpreis übernachtet... Ja... also... keine gute Idee wenn man nach Schottland fliegt um Urlaub zu machen!

NACH unserm Urlaub kann ich Euch nur raten: Alle Hotels schon Zuhause buchen!!

Wir hatten teilweise richtig schlechte Internetverbindungen in unseren Hotels. Somit kamen wir des öfteren ins schwitzen. Einmal wussten wir bis zwei Uhr am Nachmittag nicht, wo wir an diesem Tag schlafen sollten. Das WLAN vom Visitor Center Glen Coe (mitten in der Botanik!) hat uns dann tatsächlich gerettet! Gut, dass ich jetzt darüber lachen kann ;) Der Schatz redete ab Mittag nur mehr vom „im Auto schlafen“...

Übernachtet haben wir in den unterschiedlichsten Hotels oder besser gesagt B&B's (Bed and Breakfast) und über den englischen Einrichtungsstiel lässt sich ja bekanntlich streiten, sauber war es aber in jedem Zimmer auf unserer Reise. Da ist es fast egal ob sich die rosa Blümchentapete mit der schwarz-rot kartierten Bettwäsche und den in blau mit Kreisen gehaltenen Vorhängen, schlägt. *schüttel 




Einmal mussten wir uns das Badezimmer mit einem älteren Touri-Ehepaar teilen.. das an sich machte uns nichts aus, aber ich sag Euch was... in dem Bad gab es eine Badewanne ohne Brausekopf und nur zwei Wasserhähne die 50cm von einender entfernt am Rand der Badewanne angebracht waren. Bei einem kam ein einskalter Wasserstrahl raus und bei dem anderen brennend heißes Wasser. Wahnsinn... ich bin ein richtiger Bakterienfreak und gehe mich sicher niemals in einer Badewanne aus dem Jahr 1900 baden ;) Gewaschen haben wir uns aber trotzdem... wie, dürft ihr euch selber denken ;P 

Abenteuer pur – aber besser als Langeweile! Wir hatten definitiv in keinem anderen Bad mehr zu lachen als dort...

Einen Wasserhahn mit eiskaltem und einen Wasserhahn mit brennend heißem Wasser gibt es einfach überall in Schottland. Hauptsächlich bei Handwaschbecken. Das sieht zwar echt nett aus, aber ist sowas von unpraktisch ;)


An- und Abreise


Wir sind mit dem eigenen Auto nach München gefahren, haben es dort auf einem Parkplatz, in einem Vorort von München, stehen lassen und wurden von dem Parkplatzbesitzer per Shuttle Bus zum Flughafen gebracht. Wir mussten weder beim Hinfahren zum Flughaben, noch beim Zurückfahren lange auf den Bus warten. 

Mit der Fluggesellschaft KLM ging es von München nach Amsterdam und von dort nach Edinburgh – Heimwerts genau gleich



Mietauto und Straßen


Unser Mietauto war ein Vauxhall Corsa. Jep, nicht Opel sondern Vauxhall. Kannte der Mann natürlich – ich musste am Weg zum Auto erst mal den Schlüssel mit dem unbekannten Logo inspizieren. Unsere zwei Handgepäckkoffer und ein großer Reisekoffer hatten gut im Kofferraum Platz. Uns war wichtig, dass kein Koffer auf der Rückbank liegt, wenn wir gerade zu Fuß unterwegs sind, da wir Einbrüche ins Auto vermeiden wollten. *Angsthasen




Wir haben unser Navi von Daheim mitgenommen und zuvor noch die aktuelle Schottlandkarte abgespeichert. Das funktionierte sehr gut, aber manchmal war es trotzdem hilfreich so ca. zu wissen, wo das nächste Ziel lag.

Wenn man wie wir, 1.456 km in 7 Tagen, mit dem Auto fährt, solle man sich bezüglich guter Musik nicht (!) auf die Radiosender verlassen. Natürlich hat jeder einen anderen Musikgeschmack, aber teilweise waren wir an irgendwelchen abgelegenen Orten unterwegs und gute Musik war dort nicht zu empfangen. Die Radiosprecher quatschen die halbe Zeit und wenn mal Musik läuft, spielen die eher heimische Musik und Künstler. Also gilt für alle, die nicht halb verzweifeln wollen, USB Stick/CD mit viel unterschiedlicher Lieblingsmusik mitnehmen! :)

Mit unserem Urlaub verbinde ich dieses Lied. (klick) Das haben wir zum ersten Mal in Schottland im Auto nach Fort William gehört und danach noch gefühlte 100 mal bis zum Heimflug ;) 




Der Linksverkehr und das Lenkrad auf der „falschen Seite“ war Anfangs eine kleine Herausforderung, aber nach einem Tag hatte sich mein Schatz umgewohnt und es war überhaupt kein Problem mehr. Schaltung und Fußpedale sind ja trotzdem noch gleich wie bei uns. 

Lustig waren die sogenannten „Single Track Roads“ mit ihren „Passing Places“... oder besser gesagt: Anstrengend! Nach etlichen Kilometern auf einspurigen Straßen mit Gegenverkehr und nur allen hundert Metern einer Ausweichbucht, freut man sich wie ein kleines Kind an Weihnachten auf eine normale zweispurige Straße ;)

Kreisverkehre gibt es in Schottland wie Sand am Meer. Da könnten sich wir eine Scheibe abschneiden. Die haben sogar zwei- oder dreispurige Kreisverkehre und alles läuft schön geordnet ab!



Essen und Trinken


Frühstück:
Ein typisch englisches Frühstück war bei unseren Hotels immer dabei. Das besteht meistens aus Würstchen, gebratenem Speck oder Schinken, Ei in den verschiedensten Arten und auch gebackene Bohnen mit Sauce. Müsli, Joghurt, gesalzene Butter, Marmeladen und Toastscheiben gab es ebenso gut wie immer. Getrunken haben wir entweder Tee oder Kaffee, manchmal gab es auch Orangensaft. 

Beim Frühstück haben wir immer ordentlich zugelangt, weil wir ja den ganzen Tag unterwegs waren. Erst Abends gingen wir dann in diverse Gasthäuser essen.


Gasthaus und Restaurant:

Die Schottische Küche ist auf keinen Fall ein kulinarisches Highlight.

Das Nationalgericht nennt man dort Haggis. Das ist der Magen eines Schafes, gefüllt mit dessen Herz, Leber, Nieren und anderen Innereien. Kann natürlich gut sein, dass ein Haggi-Liebhaber unter Euch ist, aber mich kann man mit sowas jagen!

Fish and Chips werden auch in jedem Restaurant oder Gasthaus serviert. Das ist Fisch, der in Teig getunkt und dann schön fett frittiert wird. Dazu gibt es ebenso frittierte fingerdicke Pommes. Ja, das habe ich mir auch mal gegeben, aber so viel Fett bin ich echt nicht gewohnt – gut geschmeckt hat es aber :)

In Pitlochry entdeckten wir nach sechs oder sieben Tagen auf unserer Schottland Rundreise das erste italienische Restaurant. Da mussten wir nach diversen „geschmacklichen Abenteuern“ einfach einkehren ;) Wir hatten so Lust auf Pizza, dass wir uns beide eine Calzone bestellt haben. Nach dem ersten Bissen dann die Ernüchterung – die haben da tatsächlich Bolognese Sauce reingepackt! Keine heiß ersehnten Champignons, Oliven oder Schinken und Käse! Ich war mega enttäuscht, hätte aber auch das Kleingedruckte auf der Karte durchlesen sollen. Die Pizza wurde nach einem langen Tag, mit viel spazieren du wandern, aber natürlich trotzdem verspeist!

Fazit: Niemals davon ausgehen, dass Gerichte die bei uns genauso in der Speisekarte stehen, auch genauso schmecken oder zubereitet werden wie bei uns ;)

Getrunken haben wir zum Abendessen eigentlich immer Bier. Ja, ich oute mich als Biertrinkerin ;) Ein sogenanntes Lagerbier wird in Schottland ohne Schaum serviert. 


Supermarkt – Lebensmittel kaufen:

Nach unserer ersten Nacht in Schottland sind wir gleich in Falkirk einkaufen gegangen. Einkaufen waren wir in einem großen Supermarkt. Ich habe im Internet daheim noch rausgefunden, dass man Lebensmittel lieber noch in großen Städten kauft, weil am Land in kleinen Geschäften gleich mal doppelt so viel dafür verlangt wird. (ist auch wirklich so) Im Supermarkt gibt es natürlich einige Produkte die es bei uns auch gibt aber auch vieles das wir noch nie gesehen haben. Alleine Softdrink Flaschen werden dort entweder in 0,5L oder gleich in 2,0L Flaschen angeboten. In unserem Einkaufskorb landeten dann tatsächlich acht Liter Wasser, in 2,0L Flaschen versteht sich ;) , 3 Packungen classic Tuc Kekse und 3 Packungen Oreo Kekse. Oh ja :D

Kurze Erklärung dazu: Wenn man lange im Auto sitzt, immer wieder kleine Wanderungen macht und zu Mittag nicht essen geht, ist es einfach wichtig Wasser, etwas Salziges und etwas Süßes dabei zu haben. Ohne, dass ich jetzt irgendeine ärztliche Ausbildung habe oder mich besonders gut mit Blutzucker oder sonst was auskenne, muss ich sagen, dass einem ein kleiner Snack gut tut. Mein Körper sagt mir genau was er braucht und das gebe ich ihm dann auch. Finde ich zumindest besser als meinen Ohnmachtsanfall in Barcelona vor ein paar Jahren ;)


Flora und Fauna


Die Landschaft in Schottland ist einfach unbeschreiblich schön und auch so facettenreich. 

Der Süden hat mich irgendwie an Österreich erinnert. Viele Bäume, sattes grün und Landwirtschaft. Eher flaches Land und viele Kühe auf den Weiden. 

Je nördlicher man kommt, umso karger und „dunkelgrüner“ wird die Landschaft. Man sieht Nadelbäume, Bodengewächse und Hügel. Kühe gibt es hier so gut wie keine mehr, dafür sieht am lauter kleine weiße Punkte in der Landschaft – Schafe... ganz schön viele Schafe ;) Die sind ja auch sowas wie ein Wahrzeichen von Schottland. 

Schottland ist einfach wunderschön und es gab einige Momente in denen ich inne hielt um einfach in die Ferne zu sehen und alles abzuspeichern. Da stehen, tief einatmen und entspannen...







Die Schotten


Die Schotten sind ganz herzliche und nette Menschen. Sehr hilfsbereit und freundlich.

Einmal sind wir mit der Landkarte in der Hand bei einer Straßenkreuzung in Pitlochry gestanden und haben nur überlegt, ob wir weiter nach oben gehen oder wieder nach unten ins Zentrum schlendern, da hat gleich ein netter Herr neben uns angehalten, hat das Fenster vom Auto runtergelassen und gefragt ob er uns weiterhelfen kann. :)



Unser Urlaub in Schottland war ein Traum und sehr zu empfehlen <3

Ich hoffe ich habe Euch Lust auf dieses schöne Land gemacht und wenn Ihr noch spezielle Fragen habt, könnt Ihr mir wie gesagt echt gerne ein Mail schreiben! (info.meindaheim(at)gmail.com)


Alles Liebe,
Eure Lisa



Kommentare:

  1. Ich war ja letztes Jahr in Schottland und bin immer noch landschaftsschockverliebt. ♥ Falls du Lust hast, kannst du dir gerne mal die Reiseberichte auf meinem Blog ansehen. :) http://dandelion01.blogspot.de/search/label/Schottland
    Wir hatten damals mit einem Kleinbus eine mehrtägige Rundreise zu der Isle of Skye gemacht, was sehr zu empfehlen ist. Es war nämlich so, dass keiner von uns mit dem Auto fahren wollte, wegen dem Linksverkehr.
    Und zu den Wasserhähnen. Die haben mich auch richtig gestört, überall diese zwei Hähne und ich hab mich einfach nur gefragt, was ich beim Händewaschen damit anfangen soll, weil man die ja nicht zusammenführen konnte, sodass es eine angenehme Temperatur ergeben hätte. So war wirklich immer nur die Wahl zwischen eiskalt oder brühend heiß.
    Ganz liebe Grüße
    Julia
    Dandelion Dream

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. oh toll! dankeschön! muss ich gleich mal bei dir vorbei schaun! :)
      gut, dass wir da die gleichen (gute und schlechte) erfahrungen gemacht haben... ;)

      LG Lisa

      Löschen
  2. Ich war vor zwei Jahren in Schottland und habe die Zeit sehr genossen!
    Und erst vor kurzem habe ich einen ähnlichen Trip durch Irland gemacht und kann auch echt nur sagen: Freiheit in Ehren, Unterkünfte sollte man echt daheim buchen. Mit dem Internet war es bei uns auch manchmal schwieriger, da wäre es doof gewesen noch was buchen zu müssen...

    Schottland ist einfach sooooooo schön!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ja schottland ist wunderschön und auf jeden fall eine reise wert und irland möchte ich auch gerne mal bereisen! :)
      die sache mit dem wlan war eine echter herausforderung für unsere nerven, aber alles gut überstanden und aus fehlern lernt man ;)

      alles liebe, lisa

      Löschen