12.05.2016

#1923 | Wiener Torte mit Physalis


Am Ehrentag aller Mütter, gab es für unsere Mama eine Wiener Torte nach einem Rezept aus dem Mehlspeisen Büchlein und eines kann ich Euch sagen, es ist irgendwie alles schief gegangen was nur schief gehen kann ;)


Wie man nämlich am Foto unschwer erkennen kann, ist meine Wiener Torte KEIN Augenschmaus geworden... Das liegt unter Anderem daran, dass ich 1) die Rezeptbeschreibung von 1923 falsch interpretiert habe 2) bei meinen Bemühungen, einen zweiten Torten Boden zu backen, in der Hektik das Mehl vergessen habe 3) nach dem auseinander Schneiden des ersten Torten Bodens, die einzelnen Teile irgendwie falsch zusammen gesetzt habe 4) die Glasur noch mit der GABEL nachbearbeiten wollte

So... vier Punkte, bei denen ich jetzt beim Niederschreiben einfach nur den Kopf geschüttelt habe. Wie konnte ich nur? War wohl nicht so mein Tag ;) Aber ich kann Euch etwas versprechen: Die Wiener Torte ist so extrem lecker! Also wirklich, ich übertreibe nicht ;) Alle Torten-Verspeiser sprachen großes Lob aus und ich selber musste auch gleich noch ein zweites Stück verschlingen :)





Oben habe ich Euch das originale Rezept abfotografiert. Könnt Ihr's lesen? Wenn nicht, kommt unten das frei übersetzte Rezept, von meiner Uroma und mir. 

Vorab noch etwas Wichtiges: Die Menschen früher haben wohl mehr Kalorien zu sich genommen, als das heute der Fall ist ;) Die folgende Masse würde ich nächstes Mal aber trotzdem verdoppeln und dann in zwei Etappen backen. Der Kuchen wird dadurch etwas Höher und sieht dann ansprechender aus. Ich habe fertige Schokoglasur verwendet. Gott sei Dank, sage ich da nur... bei diesem chaotischen Backtag, wäre das ansonsten wohl auch irgendwie in die Hose gegangen ;) 


Folgend die Angaben für einen Tortenboden mit einem Durchmesser von 18cm und einer Höhe von 5cm. 

Wiener Torte 

Zutaten: 
15 dag Butter 
4 Dotter 
15 dag Zucker 
etwas Zitronensaft 
14 dag Mehl
4 Eiweiß

viel Marillen/Aprikosen Marmelade
etwas Rum

Schokoglasur
(eine Hand voll Physalis)


Zubereitung:
Butter schmelzen lassen. Zucker mit Dotter schaumig rühren. Erkaltete Butter und etwas Zitronensaft dazu mischen und nochmals schaumig rühren. Dann das Mehl dazu geben und umrühren. Backrohr auf 180° Umluft vorheizen. Eiweiß in einem separaten Gefäß zu einem festen Eischnee schlagen. Diesen dann unter die restliche Masse heben und in die gefettete Kuchenform geben. Den Kuchenteig für ca. 35 Minuten backen lassen. 

Nach dem Erkalten, den Kuchenteig waagrecht in 3 Teile schneiden. Marmelade mit etwas Rum verfeinern und auf die einzelnen Scheiben streichen. Ganz oben und seitlich auch! Die Glasur laut Etikett schmelzen lassen und gleichmäßig auf der Torte verteilen. Solange die Glasur noch warm ist, die Physalis auf der Wiener Torte verteilen.


Lasst Euch die Torte schmecken und zählt bitte ja keine Kalorien! ;) Meine Wiener Torte ist ganz einfach gemacht, nur sollte man eben ein paar wichtige Punkte beachten...

Alles Liebe,
Eure Lisa



Kommentare:

  1. Anonym13.5.16

    Der Kuchen sieht trotz Eskapaden zum Anbeissen aus! Danke für das Rezept, ich habe schon sehnlichst auf das erste Rezept gewartet! GLG Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! Naja, wirklich hünsch ist er nicht, aber lecker ist er allemal ;)

      Liebe Grüße, Lisa

      Löschen
  2. Anonym13.5.16

    Hi Lisa !
    Ich kann nur bestätigen.....er was köstlich !
    DANKE mein Schatz ich habe mich wahnsinnig gefreut
    Deine Mama

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Mama! :) Hab mich so gefreut, dass er dir geschmeckt hat :*

      Löschen
  3. Liebes Schwesterchen :)
    Deine Wiener Torte hat echt super geschmeckt! Danke fürs backen. War doch ein toller Tag und Mama hat sich auch gefreut ;)
    Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön Schwesterherz :*
      Ja, wir hatten einen richtig schönen Tag :)
      Bussis

      Löschen
  4. Hallo Lisa,
    die Torte schaut echt lecker aus und muss nach gebacken werden. Unfälle in der Küche gehören dazu und wenn's trotzdem schmeckt ist ja alles gut.

    Lg. Irene (moliba)

    AntwortenLöschen